Hintergrund & Projekt-Ziel

Das Projekt-Ziel

Hintergrund

Durch die Digitalisierung drängen stetig neue Technologien auf den Markt, die die Arbeit unterstützen und Arbeitsabläufe beschleunigen. Diese Beschleunigung der Bereitstellung geeigneter digitaler Arbeitsmittel führt dazu, dass parallel Anpassungsprozesse sowohl innerhalb von betrieblichen Abläufen, bei der Einführung als auch bezogen auf die/den einzelne/-n Erwerbstätigen, welche/-r mit den neu vorhandenen Arbeitswerkzeugen arbeitet, häufiger angestoßen werden müssen. Die Geschwindigkeit, mit der die Veränderungen und die damit verbundenen Auswirkungen auf die Arbeitsplätze eintreten, stellt die Abläufe der gängigen betrieblichen Mitbestimmungspraxis vor neue Herausforderungen. Der erhöhte Anspruch an die Veränderungsbereitschaft der Erwerbstätigen stellt gleichzeitig eine Herausforderung an die internen wie auch externen Qualifizierungsprozesse dar. So wird verstärkt lebensbegleitendes Lernen benötigt, welches kontextbezogen zugänglich gemacht werden muss, während sich gleichzeitig der Kontextbezug stets neu definiert. Dies zeigt, dass gerade bezogen auf Bildungsangebote eine hohe Flexibilität nicht nur der Lernenden, sondern auch in der Bereitstellung der Lernangebote benötigt wird.          

Das Projekt NAWID adressiert bezogen darauf zwei zentrale betriebliche Handlungs- und Gestaltungsfelder: den Kulturwandel in der digitalen Transformation und die Leitfragen der Demografie in Arbeits- und Qualifizierungsprozessen. In Lern- und Experimentierräumen werden im Projekt die Einführung und Nutzung von Assistenz- und Wissensdiensten sowie Anwendungen der künstlichen Intelligenz modellhaft und exemplarisch erprobt. Darüber hinaus wird ein intensiver sozialpartnerschaftlicher Austausch innerhalb der Unternehmen als auch unternehmensübergreifend gelebt.

Projektziel

Künstliche Intelligenz bzw. Künftige Informatik sowie Assistenz- und Wissensdienste tragen wesentlich zum Wandel von Arbeit und Qualifizierung im digitalen Zeitalter bei. Um ihr Veränderungspotenzial und ihre Integration in Arbeitsabläufe und betriebliche Organisationen genauer zu untersuchen, erprobt das Projekt „NAWID“ modellhaft die Einführung und Nutzung von KI-basierten Assistenz- und Wissensdiensten in drei Lern- und Experimentierräumen. Dabei stehen die Frage des digitalen Kulturwandels und die Ausgestaltung der beruflichen Bildung und betrieblichen Qualifizierung sowie des lebenslangen Lernens im Fokus. Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels findet die Einbindung von älteren Beschäftigten und der Mix der Generationen besondere Berücksichtigung. Um diese Fragen zu beantworten, untersucht das Projekt den Zusammenhang zwischen der Digitalisierung in der beruflichen Bildung und den Leitfragen der Demografie: Es geht um neue Möglichkeiten, Arbeitsprozesse zu gestalten, Arbeitsbedingungen zu verbessern und Arbeitsqualität zu erhöhen, damit bessere Teilhabechancen und eine stärkere intergenerationelle Zusammenarbeit entstehen können.